Kurzgeschichten,  Langsam Leben

#Kurzgeschichte – Bist du Kartoffel, Ei oder Kaffeebohne?

Es war einmal eine Tochter, die sich bei ihrem Vater beschwerte, dass ihr Leben erbärmlich sei und dass sie nicht wisse, wie sie so weitermachen könne. Sie hatte die Einstellung, dass das Leben hart und ungerecht sei. Sie hatte es satt, immer nur zu kämpfen und sich nach Rückschlägen, Niederlagen und Enttäuschungen wieder hoch zu kämpfen. Es schien, kaum hatte sie ein Problem gelöst, folgte gleich darauf das nächste.

Ihr Vater, ein Chefkoch, hatte eine andere Einstellung zum Leben. Er nahm seine Tochter mit in die Küche, füllte drei Töpfe mit Wasser und stellte die Töpfe jeweils auf eine heiße Herdplatte. Als in den drei Töpfen das Wasser zu kochen begann, gab er Kartoffeln in den ersten Topf, in den zweiten Topf Eier und in den dritten Topf gemahlende Kaffeebohnen. Nun ließ er die Töpfe stehen und kochen, ohne ein Wort zu seiner Tochter zu sagen.

Die Tochter jammerte und wartete ungeduldig, da sie sich wunderte, was er da mache. Nach zwanzig Minuten schaltete er die Herdplatten aus. Er nahm die Kartoffeln aus dem Topf und gab sie in eine Schüssel. Danach gab er die Eier in eine zweite Schüssel und dann schöpfte er den Kaffee aus dem dritten Topf und gab ihn in eine Tasse.

Er drehte sich zu ihr herum und fragte:
“Meine Liebe, was siehst du?”
“Kartoffeln, Eier und Kaffee,” sagte die Tochter voreilig.
“Schau genauer”, sagte er, “und berühre die Kartoffeln”. Sie tat es und bemerkte, dass sie weich waren.
Dann bat er sie, ein Ei zu nehmen und es aufzuschlagen. Nach dem Entfernen der Schale stellte sie fest, dass es ein hart gekochtes Ei war.
Schliesslich bat er sie, am Kaffee zu nippen. Sein starkes Aroma zauberte ein Lächeln in ihr Gesicht.

“Vater, was bedeutet das?” fragte sie.
Er erklärte ihr, dass die Kartoffeln, die Eier und Kaffeebohnen dem selben Umstand („Unglück“) ausgesetzt waren, dem kochenden Wasser. Jedoch reagierte jeder von ihnen anders.
Die Kartoffel waren anfangs stark und hart, wurden aber durch das kochende Wasser weich und schwach.
Das Ei war anfangs zerbrechlich mit seiner dünnen Aussenschale, die das flüssige Innenleben schützt. Durch das kochende Wasser jedoch wurde das Innere des Eis hart und stabil.
Die gemahlenen Kaffeebohnen waren einzigartig. Nachdem sie dem kochenden Wasser ausgesetzt waren, veränderten sie das Wasser und schufen etwas Neues.

(Quelle: steffenkirchner.de )

Bist du die Kartoffel, das Ei oder die Kaffeebohne? Du hast die Wahl!


Foto: http://unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.